Comiciade Aachen 2014: Prominenz, Publikum und Cosplay

Comiciade Aachen 2014 | (c) Christian Dang-anhDie erste Comiciade ist gelaufen – und scheint ein voller Erfolg gewesen zu sein! Hochkarätige Comiczeichner aus der ganzen Welt, Cosplayer und ein großes Publikum legen nah, dass dies keine Eintagsfliege war. Auch Aachens Oberbürgermeister Philipp mutmaßte schon bei der Eröffnung im Ludwig Forum, man sehe sich spätestens in zwei Jahren wieder. Wäre schön für Aachen. Weil es passt.

Auch wenn ich am Samstag nicht so genau hingucken konnte – mein vierjähriger Sohn zog mit einem Kindergarten-Freund von Stand zu Stand und wieder zurück und mich natürlich mit – die erste Comiciade hatte Format! Über 100 Zeichner, Aussteller und Verlage kamen zusammen, um zu präsentieren, demonstrieren und zu zeichnen, was diese Kunstform ausmacht: die Vielseitigkeit, die von Kindergeschichten über (Super-)Helden, Krimis und Dramen bis hin zur Künstlerbiografie reicht. Und so waren auch nicht nur die sprichwörtlichen Nerds vor Ort, sondern vor allem interessierte Aachener. „Die Comiciade war überfällig“, urteilt dann auch richtigerweise die Aachener Zeitung.

Ulrich Schröder war der Stargast der Comiciade. Der Aachener, der mittlerweile in Paris oder Barcelona lebt, ist Disney-Zeichner und hat in den letzten Jahren zusammen mit seinem Kollegen Daan Jippes Disney Europa mit seinen Geschichten und Zeichnungen versorgt. Die beiden Künstler stellen ihre Zeichnungen auch über die Comiciade hinaus im Ludwig Forum aus. Aber auch die anderen ZeichnerInnen sind durchaus Schwergewichte: Aus Belgien kamen die Kult-Comic-Zeichner Hermann und Waltéry und die beiden Jommeke-Zeichner Philippe Delzenne und Gerd van Lock. Aus England Popeye-Zeichner Roger Langridge, aus der Schweiz Spiderman-Zeichner David Boller, Sarah Burrini aus Köln, Alfred Neuwald aus Aachen etc. Es wurde live gezeichnet, Exemplare signiert, Hefte und Merchandise verkauft und die Kunst angemessen gewürdigt. Die Stände waren jedenfalls alle dicht besiedelt.

Und zumindest am Samstag war das Ludwig Forum sehr gut gefüllt. Nicht nur mit zahlreichen Besuchern aller Altersschichten, sondern auch mit Cosplayern. Dieser Wortmix aus Costume und Play beschreibt ein Hobby, das ursprünglich aus Japan kommt: Sich wie Charaktere aus Mangas, Computerspielen oder Filmen zu verkleiden und zu verhalten. Unter ihnen war mit Lani Riddle eine Ikone der Szene. Den Cosplay-Contest im Space des Ludwig Forum konnte ich leider nicht verfolgen, ein paar Cosplayer mischten sich aber auch den ganzen Tag über unter das Publikum. Und die betrieben das cosplaying auch gerne bis zur Perfektion.

Die Comiciade fand am 4. und 5. April im Ludwig Forum Aachen statt und wurde organisiert von Alexander Samsz und Mario Wagner vom Stadtteilverein Aachen Nord, der IG Aachener Portal e.V. Schon bei der Eröffnung spielte Oberbürgermeister Marcel Philipp, Schirmherr der Comiciade, laut mit dem Gedanken, die Ausstellung zu wiederholen. Vielleicht schon alle zwei Jahre. Und das Wochenende hat gezeigt, dass das ganz gut nach Aachen passen würde.

Die Lokalpresse ist ebenfalls begeistert, auch wenn es für ein endgültiges Fazit wohl noch zu früh ist. Nachlesen kann man das u.a. hier, hier oder hier. Alle Fotos übrigens (c) Christian Dang-anh.
Christian machte 15 Jahre lang Musik, nahm Platten auf und tourte durch Europa. Zwischendurch studierte er und nahm die ersten Texterjobs an. Jetzt ist er freier Texter, Autor und Redakteur für Kommunikationsagenturen und Verlage, für Zeitschriften und Magazine, für die öffentliche Hand und Direktkunden, online und offline. Er mag Rhythmus und Prägnanz, Melodie und Relevanz. In Headline, Copy oder Redaktion, im Storytelling und relevantem Content. textass hold 'em.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.